Nr. 38 Willow

CHF 17.80
Sofort lieferbar
+

Deutscher Name: Weide

Kurze Charakteristik

Für Menschen, die enttäuscht, verbittert oder beleidigt sind.

Einsatzbereich:

Zur Basisbehandlung bei: Verbitterung, Groll, Rachsucht, Unversöhnlichkeit, Schicksalshader.

Alle krankhaften Störungen, die mit Enttäuschung oder Verbitterung einhergehen oder davon ausgelöst wurden.

Im täglichen Leben bei: Beleidigtsein, Enttäuschung.

Ursprung und Bild des Willow-Syndroms

Die Anlage besteht in einem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn sowie einem intensiven Liebes- und Freudebedürfnis.

Bei harmonischer Entwicklung entsteht daraus ein Mensch, der mit den wechselnden Umständen seines Lebens gut zurechtkommt, weil er nicht nur dessen erfreuliche Seite geniessen, sondern auch Niederlagen, Verluste und Schwierigkeiten ohne Groll oder Verbitterung hinnehmen kann. Diese wertvolle Fähigkeit ist relativ selten, und er verdankt sie seinem sehr feinen, unbestechlichen Gerechtigkeitssinn, der sich nicht an äusserlichen, unpersönlichen Fakten oder Vorgaben, sondern an der Wahrheit des Lebens orientiert: Gerechtigkeit nicht im Dienste persönlicher Vorteile, sondern als Ausdruck jener unbegreiflichen, »göttlichen« Ordnung, die unserer Welt zugrundeliegt, oder einfacher gesagt: als das, was richtig ist. So ist ihm klar, dass alles so kommt, wie es kommen muss, und dass es – unabhängig davon, ob es uns gefällt oder ob wir es verstehen - immer richtig, also auch gerecht, ist. Aus diesem sozusagen höheren Gerechtigkeitssinn heraus, der seine Kriterien aus der Wirklichkeit, nicht aber aus menschlichen Wünschen und Vorstellungen bezieht, kann er gar nicht anders, als dem Leben, dem Schicksal oder »Gott« in seinem Wirken zuzustimmen. Dadurch ist es ihm auch möglich, auf Lebenssituationen, die bei anderen Menschen Empörung oder Verbitterung auslösen würden, entspannt und überlegen zu reagieren. Das Leben ist für ihn kein gefährlicher Kampf, in dem es um Sein oder Nichtsein geht, sondern ein buntes Abenteuer, das er in frommem Erstaunen besteht, oder ein faszinierende Reise in unbekannte geistige Dimensionen, auf der Widrigkeiten, Niederlagen und Verluste lediglich die Funktion von Wegweisern haben. Dabei folgt er seiner starken, klaren Sehnsucht nach Freude und Liebe so direkt wie nur möglich. Seine Glücksgefühle sind echt und wirklich; sie haben nicht die falsche Süsse unberechtigter Erwartungen und Illusionen und können daher auch nicht in Bitternis umschlagen. So ist der harmonisch entwickelte Willow-Mensch in seiner bejahenden Lebenshaltung der lebendige Beweis dafür, dass in unserer Welt eine höhere Gerechtigkeit herrscht, die, weil sie übermenschlich ist, auch über der kleinlichen, vorteilsorientierten Rechtsverdreherei des Menschen steht. Wer sie vertrauensvoll annimmt, kommt niemals auf die Idee, sich ungerecht behandelt zu fühlen, und ist damit gegen alle daraus unvermeidlich entspringenden Leiden gefeit.

Unter ungünstigen Umständen kann der angeborene Sinn für Gerechtigkeit zu Selbstgerechtigkeit entarten, die wiederum nur Ungerechtigkeit hervorbringen kann. Diese ist es auch, die beim typischen, unharmonisch entwickelten Willow-Menschen immer wieder das Gefühl erzeugt, ungerecht behandelt zu werden, worauf er je nach Temperament mit Groll, Verbitterung oder Rachsucht antwortet. Mit solchen Reaktionen zeigt er, dass er die Lehren oder Hinweise, die ihm das Leben gibt, ablehnt, weil sie nicht in sein selbstgerechtes Erwartungsschema passen, und verstockt auf seiner Position beharrt. Er weigert sich grundsätzlich, die Frage nach der Berechtigung seiner Wünsche und Erwartungen ehrlich zu beantworten, ist beleidigt, verbittert oder enttäuscht, schmollt, grollt oder sinnt auf Rache. Mit der Freudlosigkeit, die sich dadurch in ihm ausbreitet, verdirbt er anderen Menschen die Laune – ja, oft empfindet er sogar ein gewisses Vergnügen daran, sie in den Bannkreis seiner negativen Einstellung hineinzuziehen. Dabei ist er ein unerfreulicher Zeitgenosse, der von jedem nach Möglichkeit gemieden wird und der sich selbst und anderen zur Last fällt. Erst wenn er einsieht, dass er doch nicht so sehr im Recht oder dass alles nicht so schlimm ist, beruhigt er sich wieder. Da er jedoch in der Regel daraus nichts lernt, ist es nur eine Frage der Zeit, bis er die nächste »Ungerechtigkeit« erleiden muss.

Wirkungsrichtung der Willow-Essenz

Willow ist das Mittel für Versöhnlichkeit und Verzeihung. Es wirkt der Tendenz, sich ungerecht behandelt zu fühlen, beleidigt oder rachsüchtig zu sein, entgegen, macht versöhnlich, einsichtig und zufrieden. Bei Kindern, die es sich angewöhnt haben, ihren Willen durch Schmollen und Grollen durchzudrücken, ist es nützlich und hat einen besonderen Wert für jene Menschen, die aus Hader mit ihrem Schicksal und einer grundsätzlichen Lebensablehnung heraus krank geworden sind; denn solange diese Haltung weiterbesteht, können sie nicht gesund werden.

Psychologisch-therapeutische Anmerkungen

Um mit jemandem, der grollt, beleidigt oder verbittert ist, richtig umgehen zu können, muss man sich fragen, ob sein Verhalten echt oder gespielt ist, denn viele Menschen – vor allem Kinder – spielen nur die Beleidigten., um ihre Wünsche durchzusetzen. Je mehr Erfolg sie damit haben, desto stärker entwickeln sie sich zu regelrechten Gefühlstyrannen, die die Empfindsamkeit, Menschenfreundlichkeit oder Schuldbewusstheit ihrer Eltern oder Mitmenschen zum eigenen Vorteil ausnützen. Dieses erpresserische Verhalten sollte man – auch in ihrem eigenen Interesse – nicht durch Nachgiebigkeit fördern. Es bringt ihnen nicht nur allgemeine Ablehnung ein, sondern kann für sie selbst katastrophale Folgen haben, wenn es sie dazu verleitet, auch dem Leben zu grollen, das ihnen Hindernisse in den Weg legt.

Das Leben aber lässt sich nicht erpressen; es lässt uns nur die Wahl, seine Forderungen zu erfüllen oder unterzugehen – nach der Devise »Vogel friss oder stirb!« Daher sollte jeder Mensch – vor allem der heranwachsende – grundsätzlich lernen, in seinen Erwartungen massvoll und realistisch zu bleiben und sich mit dem zufriedenzugeben, was er bekommt.

Bei dieser »Ausbildung fürs Leben« vertreten vor allem Eltern und Erzieher in ihrer Eigenschaft als Autoritätspersonen die Autorität der Lebensrealität. Sie müssen – natürlich in begründeten Fällen – darauf bestehen, dass ihr Wort respektiert wird und dem Kinde die Erfahrung vermitteln, dass es nicht alles haben kann, was es will, dass es Grenzen gibt, die es nicht überschreiten darf. Aus dieser grundsätzlichen Erfahrung heraus wird der heranwachsende Mensch fähig, sich in einem Leben zurechtzufinden, das immer wieder Enttäuschungen bereitet und manche Erwartung nicht erfüllt. Man sollte sich daher nicht durch »taktischen« Groll und gespieltes Beleidigtsein erpressen lassen, sondern den Erpresser »in seinem eigenen Saft schmoren« lassen, bis er einsieht, dass er seinen Kopf nicht immer durchsetzen kann und sich im eigenen Interesse wieder einordnet. Anders ist es bei ernstgemeinten Willow-Zuständen, da diese ein zerstörerisches Potential enthalten. Das sonst positive Lebensgefühl des betreffenden Menschen und sein ausgeprägter Wunsch nach Lebensfreude sind dabei ins Gegenteil umgeschlagen, weil seine Erwartungen nicht erfüllt wurden. Er ist wirklich enttäuscht und verbittert, verletzt und beleidigt, grollt, zieht sich von der Welt und den Menschen zurück oder hadert mit dem Schicksal, das ihm »unverdient« so übel mitgespielt hat. Die positive und bejahende Energie seines intensiven Wünschens oder Begehrens ist in eine entsprechend gewalttätige Verneinung umgeschlagen. Sie wendet sich entweder aggressiv gegen alles, was ihm im Wege steht – im Extremfall die ganze Welt oder das Schicksal -, oder richtet sich bei introvertierter Veranlagung gegen ihn selbst in Form von Verbitterung und enttäuschter Weltentsagung.

Bei echten Willow-Zuständen sollte man davon ausgehen, dass sie – zumindest subjektiv – berechtigt sind und, wenn sie sehr intensiv auftreten, lieber für Abhilfe sorgen, als durch übertriebene Unnachgiebigkeit einen bleibenden psychischen Schaden zu riskieren. (Vor allem Kinder werden manchmal durch Vorfälle zutiefst enttäuscht oder verletzt, die dem Aussenstehenden unbedeutend erscheinen.) In diesen Fällen zusätzlichen Druck auszuüben ist nicht sinnvoll, weil er wie ins Feuer gegossenes Öl die Gewalt der negativen Leidenschaft nur steigert. Besser ist es, enttäuschte oder verbitterte Menschen in Ruhe zu lassen und zu versuchen, sie in nicht provozierender Weise darauf hinzuweisen, dass ihr Verhalten in eine Sackgasse führt, weil es sich gegen eine unabänderliche Lebensrealität richtet, und dass sie selbst am meisten darunter zu leiden haben.
Grundsätzlich brauchen Menschen, die zu Enttäuschung, Beleidigtsein und Verbitterung neigen, eine andere Lebenseinstellung. Dabei geht es einerseits um die Erkenntnis, dass sie sich mit ihrer Weigerung, Fakten und Realitäten anzuerkennen, selbst schaden, weil das Leben sich ja nicht um ihre Meinung kümmert, und andererseits um eine insgesamt realistischere Sichtweise, die die Tatsache berücksichtigt, dass der Mensch nur ein schwaches, von seinem Schöpfer abhängiges Geschöpf ist.

Solange Willow-Menschen meinen, irgend jemand sei persönlich und aus bewusster Absicht an ihrem Missgeschick schuld, nehmen sie es auch so persönlich, dass es ihnen »zu Herzen geht«. Wenn sie sich aber klarmachen würden, dass das ganze Weltgeschehen ein unauftrennbares Geflecht ist und dass alles – auch sie selbst – dem unbegreiflichen Schicksal als Werkzeug dient, könnten sie ihr Missgeschick leichter hinnehmen und als schicksalhaftes Ereignis betrachten. Zudem wäre es richtig, wenn sie versuchen würden, das, was sie von anderen verlangen, auch selbst zu leisten, denn dann würde ihnen vieles in einem milderen Lichte erscheinen. (Übrigens stellt sich später oft heraus, dass es, so wie es gekommen ist, trotz anfänglicher Enttäuschung letztlich am besten war.)

Unser Leben ist ein Entwicklungs- und Reifungsprozess mit einem geheimnisvollen Ziel, zu dem alles, was wir erleben, beiträgt – auch die unangenehmen und negativen Erlebnisse. Diese gleichen jenen stachligen, abschreckend wirkenden Früchten, die doch einen wohlschmeckenden Kern in sich tragen. Willow-Zustände zu überwinden heisst, ihn freizulegen.

Häufige Kombinationen mit anderen Mitteln

Nr. 8 Chicory - Verbitterung bei Ablehnung oder Undank.
Nr. 15 Holly - Verbitterung mit Wut oder Hass.
Nr. 16 Honeysuckle - Verbitterung durch Verlust.
Nr. 21 Mustard - Depressionen durch Verbitterung.
Nr. 22 Oak - Unerbittliche Rachsucht.
Nr. 29 Star of Bethlehem - Verbitterung durch unverarbeitetes Trauma.
Nr. 32 Vine - Der verbitterte Haustyrann.
Nr. 34 Water Violet - Verbitterung wegen Freiheitsbeschränkung.
Nr. 35 White Chestnut - Verbittertes Zwangsdenken.

Die vorliegenden original englischen Bachblüten von Nelsons sind sogenannte "Stockbottles" und werden auch Konzentrate genannt.

Die Konzentrate sind ideal geeignet um selber Bachblüten-Mischungen herzustellen.

Schnelle Anwendung

Geben Sie von den gewählten Bachblüten je zwei Tropfen in ein Glas stilles Wasser. Trinken Sie diese Mischung über den Tag verteilt.

Anwendung mit Pipetten- oder Sprühflasche

Geben Sie von den gewählten Bachblüten je vier Tropfen in eine leere Pipetten- oder Spühflasche.

Füllen Sie nun die Flasche zu zwei Drittel mit Wasser und einem Drittel Cognac/Brandy auf.

Sie haben jetzt Ihre eigene Bachblüten-Mischung die mindestens einen Monat haltbar ist.

Sie können davon mehrmals pro Tag vier Tropfen oder 2 - 3 Spraystösse in den Mund einnehmen.

Kunden kauften auch

 

Versand

Zahlung

Sicherheit

Saferpay Zertifikation

Saferpay Zertifikation